Kochen, wohnen, leben! 5 Tipps zur offenen Wohnküche

Die Beliebtheit der offenen Küche ist in den letzten Jahren noch einmal stark angestiegen. Vor allem Fans der modernen Inneneinrichtung entscheiden sich häufig für diese Form der Raumgestaltung. Wir vom Küchen Center Lehrte aus der Nähe von Hannover verraten Ihnen fünf wertvolle Tipps für die Planung, damit Sie wissen, worauf Sie achten müssen.

Helle offene Küche mit Essbereich
© beau – stock.adobe.com

1. Zuerst die genaue Form klären

Bevor es an die Detailplanung Ihrer neuen Küche geht, sollten Sie sich im ersten Schritt einmal Gedanken über die genaue Form machen. Hierbei haben sich im Laufe der Zeit einige Konzepte bewährt:

  • Einzeilige Küche: eignet sich vor allem für längliche Räumlichkeiten, allgemein sollte die Küchenzeile nicht zu kurz sein
  • Zwei Küchenzeilen: vor allem für engere, schmalere Räume ausgelegt. Idealerweise Trennung zwischen Küchengeräten auf der einen und Arbeitszeile auf der anderen Seite
  • L-Form: hier stehen die Küchenzeilen über Eck, wahlweise an zwei Wänden oder mit einer Zeile in den Raum stehend
  • U-Form: diese Variante bietet viel Stauraum und Arbeitsfläche, benötigt aber auch entsprechend viel Platz
  • G-Form: ergänzt die U-Form um ein weiteres Küchenelement, zumeist eine Theke oder einen Tresen

Eine pauschale Antwort auf die richtige Form gibt es demnach nicht. Hier gilt es, mit dem Profi die räumlichen Gegebenheiten sowie genauen Vorlieben zu klären und dann eine Entscheidung zu treffen, die speziell zu Ihren Bedürfnissen passt.

2. Küchengeräte richtig anordnen

Nachdem Sie sich möglicherweise schon für eine genaue Form entschieden haben, bedarf es auch im Hinblick auf spätere Anschlüsse einer funktionalen Planung der Küchengeräte. Diese sollten so eingerichtet sein, dass sie Ihren Arbeitsablauf optimal unterstützen. Im Alltag ist es daher optimal, wenn Spüle, Herd und Kühlschrank relativ nah beieinanderstehen. Auf diese Weise gewährleisten Sie kurze und schnelle Wege in Ihrer neuen Wohnküche.

3. Achten Sie auf geräuschlose, hochwertige Geräte

Ein wichtiger Tipp im Hinblick auf die Geräteauswahl betrifft die Lautstärke. Hier sollten Sie definitiv auf leise und hochwertige Geräte zurückgreifen, die auch optisch einen ansprechenden Eindruck hinterlassen. Vor allem die Dunstabzugshaube, aber auch der Kühlschrank und die Spülmaschine können ansonsten störende Geräusche verursachen, die sich bei einer offenen Küche schnell bemerkbar machen.

4. Raumkonzept und Verbindung zum Wohnraum

Beim Raumkonzept für die offene Küche können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Von Bedeutung ist lediglich die Einheitlichkeit der Farben, Ausstattung und Materialien, um einen in sich harmonischen Gesamteindruck zu erzeugen. Darüber hinaus bedarf es bei all diesen Punkten einer Abstimmung mit dem Wohnbereich, damit sich die Küche am Ende optimal einfügt.

5. Genügend Stauraum einplanen

Dank des offenen Raumkonzepts und ausreichender Arbeitsflächen lassen sich in einer Wohnküche problemlos auch aufwendigere Speisen zubereiten. Mithilfe von offenen Küchenregalen oder modischen Hängeschränken schaffen Sie zudem die Voraussetzung für genügend Stauraum in der Küche. So verstauen Sie all Ihre Utensilien nach dem Kochen problemlos. Danach können Deko-Elemente die Einrichtung ergänzen.

Planung mit echten Experten

Sie sehen: Die Einrichtung einer offenen Wohnküche ist durchaus mit einigen Herausforderungen verbunden. Wir vom Küchen Center Lehrte bei Hannover stehen Ihnen gerne für die Planung und weitere Fragen rund um Ihre Wohnküche zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.