Küchen kaufen in Hannover – Diese Schränke brauchen Sie

Ein Punkt, der unseren Kunden im Küchenstudio Hannover häufig sehr wichtig ist, ist ausreichend Stauraum in ihrer neuen Küche zu haben. Schließlich muss dort genug Platz für die wichtigsten Vorräte, Teller und sonstiges Geschirr, Töpfe, Pfannen, für jegliche Koch- und Backutensilien sowie Küchenmaschinen wie Kaffeemaschine, Toaster, Mixer und Co. vorhanden sein. Wir vom Küchen Center Lehrte verraten Ihnen, welche Arten von Schränken es für die Küche gibt, wofür sie sich am besten eignen, wie Sie sie am besten anordnen und welche eine Topqualität vorweisen.

Unterschränke – das Fundament der Küche

Unterschränke verdanken ihren Namen ihrer Lage unter der Arbeitsplatte. Meistens bilden sie darüber hinaus die Stütze für diese und schließen an allen Seiten bündig mit ihr ab. Es ist aber natürlich auch möglich, dass die Arbeitsplatte etwas über die Unterschränke hinausragt. Es gibt sie in vielen verschiedenen Breiten, sodass Sie den Platz in Ihrer Küche durch passende Unterschränke in der Regel ideal ausnutzen können. Viele Hersteller bieten außerdem auch Sonderanfertigungen an.
Wichtig ist, dass die Höhe der Unterschränke so gewählt wird, dass der Arbeitsbereich für Sie angenehm und ergonomisch ist. Bei einer Körpergröße von 1,70 Metern sollte die Arbeitshöhe etwa 85 Zentimeter betragen. Kleinere oder größere Menschen benötigen, vor allem, wenn sie oft in der Küche arbeiten, entsprechend angepasste Schränke. Sonst kann die erhöhte Belastung langfristig zu Rückenproblemen führen.

Unterschränke gibt es in vielen verschiedenen Varianten:

  • Klassische Schubladen oder Auszüge: besonders übersichtlich und ordentlich
  • Innenschubladen und -auszüge: übersichtlicher Stauraum trotz großem Rastermaß
  • Regalschrank mit Türen: geräumig und leicht einzuräumen
  • Schiebetürenschrank: auch für schwer zugängliche Stellen geeignet
  • Spülenunterschrank: Platz unter der Spüle ideal als Stauraum nutzen
  • Unterschrank mit Sockelschublade: zusätzlicher Stauraum unter dem eigentlichen Schrank

Oberschränke – Deckenhöhe für Stauraum nutzen

Oberschränke sind Hängeschränke, die sich oberhalb der Arbeitsplatte befinden. Damit Sie alle Gegenstände im Inneren gut erreichen können, sollten sie aber keinesfalls zu hoch angebracht werden. Die Türen von Oberschränken öffnen entweder klassisch zur Seite oder nach oben. Dadurch ist der Inhalt leicht erreichbar. Weit verbreitet sind Oberschränke, die Türen mit Glaseinsätzen haben, sodass das dahinterstehende Geschirr auch von außen sichtbar ist.
Eine besondere Art von Oberschränken sind sogenannte Aufsatzschränke. Diese hängen nicht an der Wand über der Arbeitsplatte, sondern stehen unmittelbar auf dieser. Sie bieten daher meist noch etwas mehr Stauraum, reduzieren aber die Fläche des Arbeitsbereichs. Sie eignen sich vor allem für Altbauten oder Küchen mit wenig belastbaren Wänden.
Am besten verstauen Sie in Oberschränken keine allzu schweren Gegenstände. Diese sind nur schwer unter großem Kraftaufwand wieder herauszuheben. Die obersten Positionen im Schrank eignen sich hervorragend für Küchengeräte oder Geschirr, das Sie nur selten benutzen. Die unteren Fächer werden meist für Teller, Gläser, Tassen, Schüsseln oder Lebensmittel aller Art genutzt. Da Oberschränke nur schwer einsehbar sind, sollten Sie darauf achten, nichts hintereinander zu stellen, sondern eher Gegenstände zu verstauen, die die ganze Tiefe des Schranks benötigen.

Hochschränke – Alles an einem Platz

Hochschränke sind große, hohe Schränke mit Regalcharakter. Sie stehen auf dem Boden und nutzen den Platz bis zur Decke oft sehr effektiv für Stauraum. Im unteren Bereich können sie entweder mit Regalböden oder auch Auszügen ausgerüstet sein. Im oberen Bereich, meist etwa ab Schulterhöhe, verfügen sie nur noch über Bretter, da Auszüge hier keine Vorteile bieten.
Genutzt werden Hochschränke meistens als Geschirr- oder Vorratsschrank. Die großen Fächer bieten auch genug Platz für Küchengeräte, Töpfe und Pfannen. Auch hier können die oberen, schwer zu erreichenden Teile des Schranks zum Verstauen von selten genutzten Geräten, Geschirr oder Lebensmitteln genutzt werden.
Eine besondere Form des Hochschranks ist der sogenannte Apothekerschrank. Bei diesem handelt es sich um einen großen Auszug, der zwar ebenfalls in unterschiedliche Fächer unterteilt ist, diese werden beim Öffnen hingegen immer alle herausgezogen. Apothekerschränke sind oft relativ schmal, weil sie sonst zu schwer werden würden. Da alles darin gut erreichbar und sofort greifbar ist, bieten sie trotzdem effektiv viel Stauraum. Dieser wird meist zur Unterbringung von Lebensmitteln, Gewürzen und vielem mehr genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.