Induktionskochfeld: Vorteile und Nachteile

Lange Zeit fanden sich in deutschen Küchen nahezu ausschließlich Ceran- und Gaskochfelder. Erst seit den frühen 2000er-Jahren gibt es eine dritte Variante – das Induktionskochfeld. Die Innovation gilt als energieeffizient, schnell und sicher. Wer auf die neuartige Technik setzen will, muss allerdings deutlich mehr Geld investieren als in herkömmliche Kochfelder. Lohnt sich das Ganze also? Wir vom Küchen Center Lehrte sind Ihr Ansprechpartner, wenn es um das Thema Küchen kaufen in Hannover geht. Auch qualitativ hochwertige Induktionskochfelder finden den Weg in unser Küchenstudio, weshalb wir Ihnen dessen Vor- und Nachteile übersichtlich auflisten möchten.

Wie funktioniert ein Induktionskochfeld?

Bei einem Induktionskochfeld muss die Kochplatte nicht erhitzt werden, um Wärme in den Boden des Kochgeschirrs zu leiten. Stattdessen befindet sich unter einem Glaskeramikfeld eine Kupferspule, durch die Hochfrequenzstrom fließt und die ein magnetisches Wechselfeld erzeugt. Die Leistung in Form dieses elektromagnetischen Wechselfelds wird durch die Kochplatte hindurch in den Topfboden übertragen. Induzierte Wirbelströme und Ummagnetisierungsverluste ermöglichen schließlich die Wärmeumwandlung.

Um einen guten Wirkungsgrad zu erhalten, muss das Kochgeschirr aus ferromagnetischem Metall sein. Da die Glaskeramik kein erhitzbares Eisen enthält, ist für die Umwandlung von elektromagnetischer Energie in Wärmeenergie ein leitfähiger Topfboden erforderlich. Ist dieser Boden aus Kupfer oder Eisen, funktioniert die Technik zwar, jedoch kann das Magnetfeld nicht optimal gebündelt werden und strahlt auch nach außen ab. Ferromagnetisches Metall bündelt hingegen das magnetische Wechselfeld direkt am Topfboden, sodass sich jener sehr zügig erhitzt – deutlich schneller als bei Ceranfeldern und sogar schneller als bei Gasfeldern.

Die Vorteile des Induktionskochfelds

Das Induktionskochfeld ist nicht nur schneller als seine Mitstreiter, es verbraucht auch etwa ein Drittel weniger Strom. Das liegt daran, dass die Vorwärmzeit entfällt und die Hitze direkt am Topfboden entsteht, sodass es keine Verluste bei der Übertragung gibt. Das macht die innovative Induktionslösung ebenfalls sicherer, da sich die Platte selbst nicht erhitzt, sondern die Temperatur beim jeweiligen Kochgeschirr bleibt. Generell erfolgt der Temperaturwechsel deutlich zügiger: Sobald eine neue Hitzestufe eingestellt wurde, kommt diese auch beim Topf an. Verbranntes oder Eingebranntes gehört damit der Vergangenheit an und die anschließende Reinigung erfordert auch weniger Aufwand.

Was spricht gegen ein Induktionskochfeld?

Die entstehenden magnetischen Streufelder, die nicht unmittelbar vom Topf aufgenommen werden, können zu Gesundheitsschäden führen. Auch wenn die Abstrahlung in der Regel sehr klein ist, so kann dies für Personen mit Herzschrittmachern oder mit anderen elektronischen Implantaten sowie für Schwangere bereits ein Risiko darstellen. Achten Sie im Allgemeinen darauf, dass der gewählte Topf auf die Kochzone passt, da andernfalls die Abstrahlung stark ansteigen kann. Es gibt zudem weitere relevante Nachteile, die Sie vor einer Anschaffung berücksichtigen sollten:

  • Hoher Anschaffungspreis
  • Altes Kochgeschirr wird unbrauchbar
  • Hohe Geräuschkulisse durch Lüfter und elektrische Spule
  • Teilweise geringe Lebensdauer der Produkte

Zum letzten Punkt sei jedoch gesagt, dass dies für eine neue Technik relativ normal ist und dass sich dies nur auf Produkte von niedriger Qualität bezieht. Produkte von etablierten Marken weisen in der Regel eine hohe Lebensdauer auf.

Das Fazit: Lohnt sich die Anschaffung?

Ob sich eine Anschaffung lohnt, ist davon abhängig, wie häufig Sie Ihre Küche benutzen. Wenn Sie selten in Ihrer Küche stehen, würde sich der Kauf auf Dauer nicht bezahlt macht. Falls Sie jedoch täglich kochen, kann eine Anschaffung sehr sinnvoll sein. Denn Kochen mit einem Induktionsherd ist nicht nur bequemer, sondern spart vor allem Zeit. Außerdem verbrauchen Sie bis zu 30 Prozent weniger Strom, wodurch Sie außerdem Geld sparen können. Wenn sich junger Nachwuchs bei Ihnen im Haushalt befindet, sorgt ein Induktionsherd ebenfalls für ein sichereres und kinderfreundlicheres Umfeld. Wenn Sie sich für ein Induktionskochfeld entscheiden, wählen Sie in jedem Fall ein qualitativ hochwertiges Exemplar. So profitieren Sie über einen langen Zeitraum von allen Vorteilen dieser Kücheninnovation!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.