Die Einrichtung von Küchenzonen für ideales Kochen und Backen

Die Küche ist in vielen Haushalten ein zentraler Aufenthaltsraum und nicht zuletzt ein wichtiger Arbeitsbereich. Bei der Küchenplanung können Sie sich durch eine clevere Einrichtung von Küchenzonen das Kochen deutlich vereinfachen und Ihr Kocherlebnis effizienter gestalten. Wir vom Küchen Center Lehrte in Hannover erklären Ihnen, wie Sie mit Küchenzonen den Kochspaß erhöhen.

Diese Küchenzonen lassen sich unterteilen

Professionelle Planer im Küchenstudio Hannover unterteilen beim Konzept Ihrer Küche meist schon automatisch die fünf relevanten Küchenzonen. Diese sind:

  1. Spülen
  2. Kochen/Backen
  3. Vorbereiten
  4. Aufbewahren
  5. Bevorraten

Anhand der Küchenzonen erkennen Sie auch die Aufgaben und Tätigkeiten, die Ihre perfekte Küche in Hannover erfüllen sollte.

Im Spülbereich steht die Reinigung des Geschirrs und anderer Kochutensilien im Zentrum. Hierzu gehören die Spüle und auch der Geschirrspüler. Das sind auch im Wesentlichen die beiden Dinge, die einen Wasseranschluss in der Küche benötigen. Daher wird durch die Lage des Anschlusses die Position im Groben vorgegeben.

Kochen und Backen sind die Kernaufgaben der Küche. In dieser Zone finden alle relevanten Zubereitungen statt, für die zudem feste Küchengeräte wie der Herd und der Backofen benötigt werden.

In der Vorbereitungszone werden die Lebensmittel geschnitten, geschält und zerkleinert. Dieser Bereich umfasst alle vorgelagerten Tätigkeiten, bevor die Lebensmittel abschließend zubereitet werden.

In der Aufbewahrungszone werden Besteck, Geschirr, Töpfe, Schüsseln und alles andere, was Sie zur Zubereitung und zum Anrichten Ihrer Gerichte benötigen, untergebracht. Je nachdem, wie viele Kochutensilien Sie besitzen, muss dieser Bereich größer oder kleiner geplant werden.

Bevorraten umfasst jene Zone, in der trockene und haltbare Lebensmittel gelagert werden. Das sind im wesentlichen Gewürze, Öle und Essig, Salz, Zucker, Nudeln, Konserven und andere Lebensmittel, die keine Kühlung benötigen.

So sollten Sie die Küchenzonen anordnen

Eine durchdachte Anordnung der Küchenzonen ermöglicht Ihnen effizientes Kochen ohne unnötige Wege. So sparen Sie im Alltag Zeit und werden viel Freude an der Arbeit in der Küche haben.

Idealerweise ordnen Sie die Spülen- und Aufbewahren-Zone gegenüber oder nebeneinander an. Dann können Sie nach dem Spülen oder beim Ausräumen des Geschirrspülers Ihre Kochutensilien gleich wieder aufräumen und müssen nicht ständig durch die ganze Küche laufen.

Häufig ist die Kochen/Backen-Zone neben der Vorbereiten-Zone platziert. So können die Lebensmittel direkt von dem einen in den anderen Bereich wandern. Im Zentrum der Kochen-Zone sollten auch Dinge wie Töpfe und Pfannenwender zu finden sein, auf die Sie während des Kochens schnell zugreifen.

Gewürze und Zutaten wie Öl und Essig werden sowohl im Kochbereich als auch in der Vorbereitungs-Zone benötigt. Am praktischsten lässt sich daher der Bevorratungs-Bereich zwischen den beiden Zonen anordnen.

Planen Sie die Zonen nach Ihrem Bedarf

Grundsätzlich sollten Sie die Bereiche Bevorratung und Aufbewahrung nicht unterschätzen. Viele Küchenkäufer planen zu wenig Stauraum ein und können am Ende nicht all ihre Küchengegenstände unterbringen. Überlegen Sie vorab, wie viel Stauraum Sie benötigen und planen Sie ausreichend Schränke und Aufbewahrungsmöglichkeiten ein.

Bei jeder Küchenplanung sollten Sie den Workflow des täglichen Kochens und der sonstigen Benutzung der Küche miteinbeziehen. Wenn Sie eine Küche in Hannover kaufen, fragen Sie sich daher, welche Anordnung für Sie sinnvoll ist und bringen Sie diese Ideen in die Gestaltung mit ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.